Donnerstag, 8. Februar 2018

Schlaffes Tagwerk

Der heutige Tag war von vernünftiger Einteilung der Stunden geprägt: zunächst in der Herrgottsfrüh' zu Bachs Brandenburgischen Konzerten ein wenig hochkulturell die Zeit vertändeln, dann in aller Ruhe auf den Wochenmarkt schlendern, denn bekanntlich kauft der kluge Mann auf dem Wochenmarkt ein!
Hernach latschte ich ins Kontor, wo ich nur wenige Stunden verbrachte - wirklich wenige -, dann begab ich mich schnurstracks zurück ins Heim, wo ich auf den Heizungsmonteur wartete; er erschien mit lediglich anderthalbstündiger Verspätung.
Den Rest des Nachmittags verbrachte ich in der Küche, um ein Mahl für die Liebste zu bereiten. Zwar echauffierte ich mich zwischendurch kurzfristig ungemein über den eklen Brappes, der beim Schälen von Schwarzwurzeln die Hände und Armaturen verklebt, doch allgemein blieb die Stimmung milde. Pünktlich zur Heimkunft der Dame war das Menu servierbereit. Und so könnte meinetwegen jeder Tag dahingehen; wenngleich man dabei auch so wenig erlebt, daß sich bald nichts mehr niederzuschreiben lohnt, da man ja streng genommen nichts mehr erlebt.
Doch, auch das wäre schön!

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Kaltfront auf dem Hafengeburtstag
Durchaus eher zufällig kam mir zu Augen, daß...
Hartwig Wennefelder - 14. Mai, 09:20
Ich habe mir angewöhnt,...
Ich habe mir angewöhnt, bei handschriftlichen...
Moonbrother - 26. Apr, 14:53
Erstaunlich
Diese erstaunliche Notiz fand ich. Sie dürfte...
Hartwig Wennefelder - 26. Apr, 14:48
Von der guten Lektüre
Ich eilte aus dem Supermarkt heraus, in welchem ich...
Hartwig Wennefelder - 26. Apr, 07:04
Vom allein ins Kino gehen
Es gibt Dinge, die kann man teilen, man muß es...
Hartwig Wennefelder - 25. Apr, 20:27

Links

Suche

 

Status

Online seit 4534 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 14. Mai, 09:20

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren